Werkzeuge im Vergleich Impressum | Werkzeug (Home)
 Werkzeug Tipps von Christoph Prüllage (Bauingenieur und Baustatiker)


--- Seitennavigation ---
Akkuschrauber
Bohrhammer
Bohrmaschine
Dampfreiniger
Fräse
Handkreissäge
Hochdruckreiniger
Kettensäge
Schleifmaschine
Schweißgerät
Stichsäge
Tischkreissäge

Bohrmaschinen Vergleich - Was man beim Kauf eines Bohrmaschine beachten sollte

Je nach Ausstattung ist die Bohrmaschine der Allrounder in ihrer Werkzeugkiste.
Mit ihr lassen sich Schrauben ein-und ausdrehen, Löcher in Holz, Stahl, Beton, usw. bohren, oder zähflüssige Materialien mischen bzw. anrühren. Außerdem kann sie zum Antrieb verschiedenster Vorsatzgeräte eingesetzt werden.
Im weiteren Verlauf will ich mich hier auf sogenannte Schlagbohrmaschinen (netzgebunden an 220-240 V) beschränken.
Diese Maschinen haben durch Umschaltung die Möglichkeit neben dem "Drehbohren" auch das "Schlagbohren (schlagendes Hammerwerk während des Bohrens)" auszuführen; z.B. Bohren in Stein oder Beton. Mit Ihnen lassen sich also die vor genannten Aufgaben bewältigen. (je nach Ausstattung und Qualität mehr oder weniger gut)

Wichtige Ausstattungen (ohne Gewähr auf Vollständigkeit)
  • 1. Zahnkranzbohrfutter mit max. Bohrfutterspannweite 13 mm (max. Bohrerschaftdurchmesser; Standard)
    - Spannen des Futters mittels eines Bohrfutterschlüssels
    (Tip: am besten am Zuleitungskabel der Bohrmaschine befestigen; so kann er nicht verloren gehen und ist immer zur Hand)
  • 2. schlagbohrfestes Schnellspannbohrfutter
    - zum schnellen, werkzeuglosen Einspannen von Bohrern, usw. (13 mm) (hält den Bohrer auch beim Schlagbohren z.B. in Beton sicher fest)
  • 3. Rechts/Linkslauf
    - die Drehrichtung der Maschine lässt sich mittels eines Schalters ändern; wichtig zum lösen von Schrauben oder festsitzender Bohrer.
  • 4. Ein-, zwei-, oder Mehrganggetriebe
    - durch Schalter lässt sich die max. Leerlaufdrehzahl vorwählen (Materialabhängig) (niedrige Drehzahl: mehr Drehmoment (Kraft); hohe Drehzahl: kleineres Drehmoment)
  • 5. elektronische Regelung
    - Möglichkeit der Voreinstellung der Drehzahl (Materialabhängig); sanftes "Gasgeben" über Druckschalter der Maschine (wichtig z.B. beim Versenken von Schrauben)
  • 6. Konstantelektronik
    - sorgt dafür, daß vorgewählte Einstellungen während des Bohrens auch unter Last beibehalten werden. (Maschine läuft immer im optimalen Bereich)
  • 7. Rutschkupplung (Sicherheitsfeature)
    - trennendes Bauteil zwischen Maschinenantrieb und Vorsatz. (sorgt bei Überlastung z.B. Verkanten des Bohrers dafür, daß Maschine sich nicht weiterdreht (mit entsprechenden Folgen für den Benutzer; habe schon miterlebt, wie jemand deswegen von einer Leiter gefallen ist)
  • 8. Abschaltelektronik (Sicherheitsfeature)
    - sobald z.B. Bohrerspitze auf Metall trifft, schaltet Maschine sich sofort ab. (wichtig z.B. wenn man beim Bohren auf eine Strom- oder Wasserleitung trift)
Kommen wir jetzt zur Leistung einer Schlagbohrmaschine
Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Leistungsabgabe einer Maschine in Watt. Leider findet sich in den meisten Prospektbeschreibungen nur eine Angabe zur Leistungsaufnahme.
Da die daraus resultierende Leistungsabgabe stark von den in der Maschine verwendeten Komponenten wie Motor, Getriebe, Güte des verwendeten Materials, usw. abhängig ist und es weiterhin darauf ankommt, wie die zur Verfügung stehende Leistung z.B. auf die Bohrspitze übertragen wird (Ein-, Zweigang; elektronische Regelung usw.) kann z.B. eine Schlagbohrmaschine mit 650 Watt Leistungsaufnahme einer Maschine mit 720 Watt hinsichtlich der tatsächlich zur Verfügung stehenden Leistung überlegen sein.
Als Grundsatz will ich es hier aber mal wie die Rennfahrer halten, wonach man Leistung gar nicht genug haben kann.
Beim Kauf einer Bohrmaschine sollte man auch einen Blick darauf verwenden, wie es um die Beschaffung von Ersatzteilen und die Reperaturmöglichkeit der Maschine bestellt ist. Bei einigen No-Name-Produkten ist es schon schwer Verschleißteile, wie z.B. Kohlebürsten, zu bekommen, geschweige denn einen Betrieb zwecks Reparatur zu finden (zumal dann, wenn die Maschine schon einige Jahre auf dem Buckel hat). Solche Maschinen landen dann oft nur wegen des Fehlens eines Ersatzteiles in der Tonne. Bei Markengeräten sieht die Ersatzteil- und Reparaturversorgung wesentlich besser aus, hier bekommen Sie meist auch noch nach Jahren Hilfe beim Fachhändler um die Ecke.

Zum Abschluß noch eine Bemerkung (meiner Ansicht das Wichtigste überhaupt) zur Verwendung von Zubehör beim Arbeiten mit einer Schlagbohrmaschine. Jede Maschine kann Ihre volle Leistung nur mit qualitativ hochwertigen Zubehörteilen erbringen. Wer schon mal mit einem stumpfen und minderwertigen Metallbohrer versucht hat, ein Loch zu bohren, weiß wovon ich rede. Meine Empfehlung lautet daher nicht an der Qualität (Empfehlung: Titan- und Cobaltlegierungen) von Bits, Bohrern (Stein, Metall, Holz) usw. zu sparen. So ersparen Sie sich Frust und Ärger beim Arbeiten mit Ihrer Schlagbohrmaschine.


Empfehlungen Bohrmaschinen

1. Für gelegentliche Verwendung


2. Für Hobby-Heimwerker


3. Für Profi-Heimwerker